Haygain SOS Erste Hilfe

Ihr Haygain funktioniert plötzlich nicht?

Hier sind die häufigsten Probleme mit möglichen Lösungsansätzen. Klicken Sie auf die Fehlerbeschreibung, um zur Lösung zu gelangen. Viele Fragestellungen sind auch in Ihrer Bedienungsanleitung beschrieben.

DISCLAIMER: Ziehen Sie in elektrischen Fragestellungen immer eine Elektrofachkraft zu Rate! Diese FAQ kann eine professionelle Einschätzung nicht ersetzen, sondern soll Ihnen lediglich Tipps an die Hand geben, wie Sie Abhilfe schaffen können. Es ist immer möglich, dass ein Defekt durch eine Ursache verursacht wird, die hier nicht beschrieben ist.

 

Fehlerbeschreibungen


1. Beim Einschalten des Haygain wird der FI-Schutzschalter / die elektrische Sicherung im Stall getriggert.

2. Der Haygain gibt einen lauten Ton von sich.

3. Der Haygain wird nach dem Einschalten nicht heiß, sondern nur warm oder lauwarm.

4. Es dauert sehr lange, das Heu zu bedampfen / das Heu wird nicht vollständig oder nicht gleichmäßig bedampft / ein Teil des Heus ist nach der Bedampfung noch kalt.

5. Der Bedampfer lässt sich nicht einschalten.

6. Es entweicht Dampf oder Wasser aus der Sicherheitskappe am Bedampfer.

7. Die Steckdose wird beim Betrieb des Haygain heiß oder ist sogar verschmort. 

8. Die Zeitschaltuhr ist beim Betrieb des Haygain verschmort.

9. Es tritt nicht aus allen Düsen in der Heukiste Dampf aus. ODER: Aus den Düsen blubbert es / tritt Wasser aus.

10. Eine Düse ist abgebrochen.

11. Der Rest einer abgebrochenen Düse lässt sich nicht aus der Verteilerplatine in der Heukiste entfernen.

12. Die Verteilerplatine ist stark verschmutzt.

13. Die Heukiste weist Risse im Kunststoff auf (entweder im Deckel oder an den Innenwänden).

14. Ich habe einen neuen Deckel für meinen Haygain 600 / 2000 / 2002 erhalten. Wie montiere ich diesen?

15. Die Gasdruckfedern am Haygain rosten.

16. Aus dem Boden der Heukiste fließt beim Bedampfen Wasser.

17. Aus dem Boden des Bedampfers fließt beim Bedampfen Wasser.

18. Das Thermometer stockt oder ist stehen geblieben.

 

Fehlerbeschreibung

Diagnose

1. Beim Einschalten des Haygain wird der FI-Schutzschalter / die elektrische Sicherung im Stall getriggert.

 

Häufigste Diagnose ist eine defekte Heizspirale im Bedampfer.

 Ursachen:

  • Unregelmäßiges Entkalken des Bedampfers führt zu Kalkablagerungen auf der Heizspirale.
  • Die Nutzung des Bedampfers mit Brunnenwasser kann außerdem zu Lochfraß an der Heizspirale führen.
  • Auch die Nutzung von nicht geeigneten Entkalkungsmitteln kann die Heizspirale angreifen.

 Was können Sie tun?

Zum Seitenanfang

2. Der Haygain gibt einen lauten Ton von sich.

Häufigste Diagnose ist eine defekte Thermosicherung im Bedampfer.

Hintergrund:

Die Thermosicherung befindet sich am Boden des Kessels. Bei Temperaturen von über 130°C im Bedampfer wird sie getriggert, mit dem Ziel, einen Brand zu verhindern. Sie schmilzt dann und muss erneuert werden.

 Ursachen:

  • Der Bedampfer ist leer gelaufen oder steht mit wenig Wasser auf unebenem Boden.
  • Der Bedampfer war nicht leer, aber zwischen Heizspirale und Boden war Kalk, deshalb wurde der Boden heiß.
  • Der Bedampfer enthielt beim Einschalten Eis.

 Was können Sie tun?

Zum Seitenanfang

3. Der Haygain wird nach dem Einschalten nicht heiß, sondern nur warm oder lauwarm.

Mögliche Diagnose 1: eine defekte Heizspirale (siehe 1.)

Mögliche Diagnose 2: unzureichende Stromzufuhr (siehe 4.)

Zum Seitenanfang

4. Es dauert sehr lange, das Heu zu bedampfen / das Heu wird nicht vollständig oder nicht gleichmäßig bedampft / ein Teil des Heus ist nach der Bedampfung noch kalt.

Mögliche Diagnose 1: unzureichende Stromzufuhr.

ACHTUNG! Wenn zu wenig Strom beim Haygain ankommt, ist dies nicht sichtbar, weil der Haygain normal weiterläuft.

Ursachen:

  • Sie bedampfen mit Verlängerungskabel oder Mehrfachstecker.
  • Der Haygain ist von der Hauptstromleitung zu weit weg (wie z.B. im Schuppen 200m vom Haus entfernt).
  • Es laufen gleichzeitig weitere Elektrogeräte am selben Stromkreislauf.
  • Die Stromleitung ist nicht für 2,75kW oder mindestens 2,7kW ausgelegt (oft der Fall bei älteren Ställen).

Was können Sie tun?

  • Ziehen Sie eine Elektrofachkraft zu Rate.
  • Messen Sie mit einem Stromverbrauchszähler, wie viel Strom beim Bedampfer ankommt. Es müssen beim HG-One 1500 Watt, beim HG600 mit Kaufdatum vor Mai 2022 mindestens 2,3kW, beim HG600 mit Kaufdatum ab Mai 2022 und HG2000 mindestens 2,7kW sein. Beim HG2002 müssen jeweils mindestens 2,7kW pro Bedampfer ankommen (d.h. insgesamt 5,4kW).
  • Bedampfen Sie an einem anderen Stromkreislauf.

 

Mögliche Diagnose 2: kaltes Wetter

Was können Sie tun?

  • Füllen Sie warmes Wasser in den Bedampfer ein.
  • Lassen Sie den Bedampfer länger laufen als normal (bis zu 1,5 Stunden insgesamt sind noch im Rahmen)
  • Bedampfen Sie im Innenraum.

 

Mögliche Diagnose 3: verstopfte Düsen oder Schläuche, abgebrochene Düsen

Heureste oder auch Kondenswasser können Düsen und Schläuche verstopfen. Ist eine Düse abgebrochen, verhindert dies auch eine gleichmäßige Dampfverteilung.

Was können Sie tun?

  • Prüfen Sie, ob beim Aufheizen aus allen Düsen Dampf austritt.
  • Trennen Sie Heukiste vom Bedampfer, lassen Sie den Verbindungsschlauch am Bedampfer angeschlossen und schalten Sie den Bedampfer ein. Kommt aus dem Verbindungsschlauch ausreichend Dampf?
  • Wenn ja: Befolgen Sie unsere Anleitung, wie man die Düsen von Verstopfungen befreit.
  • Wenn nein: Es könnte an der Stromzufuhr, an der Wassertemperatur oder an einer defekten bzw. verkalkten Heizspirale (siehe 1.) liegen.

 

Mögliche Diagnose 4: Verkalkung im Bedampfer

Hintergrund: Wenn sich im Bedampfer zu viel Kalk angesammelt hat, muss die Heizspirale härter arbeiten und wird möglicherweise nicht heiß genug.

 Was können Sie tun?

  • Bedampfer entkalken. Regelmäßig alle 4-6 Wochen entkalken.

  

Mögliche Diagnose 5: Heukiste ist überfüllt oder nicht gleichmäßig befüllt

Was können Sie tun?

  • Füllen Sie niemals so viel Heu in die Heukiste ein, dass diese nur mit Kraftaufwand geschlossen werden kann.
  • Stellen Sie sicher, dass die Heufüllung gleichmäßig auf alle Düsen verteilt ist.

  

Mögliche Diagnose 6: Risse in der Heukiste

Prüfen Sie Ihre Heukiste auf Risse im Inneren, insbesondere im Deckel.

 

WICHTIG!
Sollten Sie alle obigen Punkte erfolgreich ausschließen, und das Heu weist dennoch Temperatur- oder Feuchtigkeitsunterschiede auf, dann ist dies nicht zwingend ein Problemzeichen. Die Heukiste ist ein in sich geschlossenes System und durch die Verteilerdüsen wird gewährleistet, dass der Dampf auch alle Ecken erreicht. Sofern Sie nicht merken, dass das Heu z.B. teilweise eine andere Farbe hat bzw. noch verstaubt ist, können Sie das Heu bedenkenlos füttern.

 

Sie können auch vor dem Bedampfen etwas Wasser über das Heu träufeln. Wasser zieht den Dampf an. Dies ist allerdings keine Voraussetzung für die Funktionsfähigkeit des Haygain.

Zum Seitenanfang

5. Der Bedampfer lässt sich nicht einschalten.

Häufigste Ursache ist ein defekter An-/Aus-Schalter. Alternativ ein defekter Stecker.

 Was können Sie tun?

Zum Seitenanfang

6. Es entweicht Dampf oder Wasser aus der Sicherheitskappe am Bedampfer.

Mögliche Diagnose 1: Das Kugellager in der Sicherheitskappe hat sich verschoben, es befinden sich Schmutz oder Heureste zwischen Dichtscheibe und Kugellager oder die Dichtscheibe ist porös.

Was können Sie tun?

  • Setzen Sie das stumpfe Ende eines Kugelschreibers an das Kugellager in der Sicherheitskappe an und drücken Sie dieses nach hinten, um es wieder in die korrekte Position zu bringen.
  • Spülen Sie die Sicherheitskappe in der Spülmaschine.
  • Ersetzen Sie die Dichtscheibe.

 

Mögliche Diagnose 2: In den Schläuchen oder im Bedampfer ist Eis.

  • Lassen Sie den Bedampfer vollständig auftauen.
  • Hier sehen Sie, wie man die Vereisung in den Schläuchen und Düsen löst.

Zum Seitenanfang

7. Die Steckdose wird beim Betrieb des Haygain heiß oder ist sogar verschmort.

Mögliche Diagnose 1: unzureichende Stromzufuhr, Verschmutzung oder Wackelkontakt in der Steckdose

Hintergrund: Kann der Haygain nicht ausreichend Strom ziehen, weil dies die Leitung nicht hergibt, entsteht Reibung. Das kann zum Verschmoren führen. (Siehe 4.)

Zudem kann Widerstand durch Staub und Schmutz in der Steckdose oder auch durch einen Wackelkontakt entstehen.

Was können Sie tun?

  • Lassen Sie Steckdose und Leitung von einer Elektrofachkraft überprüfen.

 

Mögliche Diagnose 2: Verkalkung im Bedampfer

Hintergrund: Wenn sich im Bedampfer zu viel Kalk angesammelt hat, muss die Heizspirale härter arbeiten, um die notwendige Temperatur zu erreichen.

Was können Sie tun?

  • Bedampfer entkalken. Regelmäßig alle 4-6 Wochen entkalken.
  • Tritt keine Besserung ein, ziehen Sie eine Elektrofachkraft zu Rate.

 

Mögliche Diagnose 3: ammoniakhaltige Stallluft

Hintergrund: Ammoniak in der Stallluft führt bei Steckdosen zur Korrosion der Kontakte. Dies verursacht Übergangswiderstände, die zum Verschmoren führen können.

Was können Sie tun?

  • Von einer Elektrofachkraft spezielle Steckdosen montieren lassen, die Ammoniak aushalten

 

Mögliche Diagnose 4: defekter Stecker / defektes Kabel

Was können Sie tun?

Zum Seitenanfang

8. Die Zeitschaltuhr ist beim Betrieb des Haygain verschmort.

Mögliche Ursache: Siehe alle Diagnosen in 7.

Hintergrund: Der Schaltausgang darf nur mit der maximal zulässigen Leistung belastet werden. Wenn die Leitung zu stark oder auch zu schwach ist, kommt es zu einer unverhältnismäßigen Belastung der Zeitschaltuhr, die wiederum in einem Durchbrennen enden kann. Zudem warnt der Hersteller davor, angeschlossene Heizgeräte unbeaufsichtigt zu lassen. 

Was können Sie tun?

  • Lassen Sie Steckdose und Leitung von einer Elektrofachkraft überprüfen.
  • Zeitschaltuhr immer gemäß Betriebsanleitung verwenden.

Zum Seitenanfang

9. Es tritt nicht aus allen Düsen in der Heukiste Dampf aus. ODER: Aus den Düsen blubbert es / tritt Wasser aus.

Ursache: Verstopfung durch z.B. Heureste oder auch Kondenswasser.

Was können Sie tun?

  • Befolgen Sie unsere Anleitung, wie man die Düsen von Verstopfungen befreit.

Zum Seitenanfang 

10. Eine Düse ist abgebrochen.

Häufigste Ursache für abgebrochene Düsen ist das Entnehmen von Heu aus der Heukiste mittels einer Heugabel. Heugabeln sollten mit dem Haygain nie verwendet werden, weil sie Düsen, Verteilerplatinen und Wände der Heukiste beschädigen können.

Was können Sie tun?

Zum Seitenanfang

11. Der Rest einer abgebrochenen Düse lässt sich nicht aus der Verteilerplatine in der Heukiste entfernen.

Was können Sie tun?

Sprühen Sie die abgebrochene Düse zuerst mit WD-40 oder einem ähnlichen Schmiermittel ein. Lassen Sie das Öl einwirken, damit der Schmutz im Gewinde sich lösen kann. Dann nehmen Sie einen Gegenstand, wie ein Schraubenzieher, der etwas breiter ist als das Kernloch in der Düse. Diesen setzen Sie an der Düse an und schlagen ihn mit einem Hammer in das Loch hinein. Denn Aluminium ist ein weiches Material, also wird es nachgeben und der Schraubenzieher verklemmt sich darin. Jetzt kann mit etwas Glück die abgebrochene Düse herausgedreht werden.

Sollte dieses Vorgehen nicht funktionieren, dann kann der Rest auch herausgebohrt werden. Dazu bohren Sie mit einem 12,5 mm Metallbohrer das Kernloch vor. Anschließend schneiden Sie das Gewinde mit einem Gewindebohrer ein.

Zum Seitenanfang

12. Die Verteilerplatine ist stark verschmutzt.

Was können Sie tun?

  • Reinigen Sie die Verteilerplatine wöchentlich mit Wasser und einer weichen Bürste.
  • Bei starken Verschmutzungen hilft auch Soda als Reinigungsmittel.

Zum Seitenanfang

13. Die Heukiste weist Risse im Kunststoff auf (entweder im Deckel oder an den Innenwänden).

Hintergrund: Durch die ständige Hitze des Bedampfens und auch witterungsbedingt ist es möglich, dass nach einiger Zeit Risse in der Heukiste auftreten. Innerhalb der Gewährleistung reicht Farm & Stable diese Mängel zur Garantieprüfung an den Hersteller weiter.

Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf und senden uns Bilder.

Sie haben den HG2000 / HG2002 und dieser ist noch unter Garantie?

Ihr Haygain hat keine Garantie mehr?

  • Nutzen Sie das Dichtmittel Loctite SI 5940. Haygain empfiehlt dieses Mittel für die Geräte und es ist im Onlinehandel erhältlich.

Zum Seitenanfang

14. Ich habe einen neuen Deckel für meinen Haygain 600 / 2000 / 2002 erhalten. Wie montiere ich diesen?

 

Hier lesen Sie eine Anleitung zur Montage des Deckels.

Zum Seitenanfang

15. Die Gasdruckfedern am Haygain rosten.

Hintergrund: Durch die ständige Hitze des Bedampfens und auch witterungsbedingt ist es möglich, dass die Gasdruckfedern nach einiger Zeit rosten. Innerhalb der Gewährleistung reicht Farm & Stable diese Mängel zur Garantieprüfung an den Hersteller weiter.

Was können Sie tun?

  • Den Haygain nicht im Freien stehen lassen.
  • Prüfen Sie die Heukiste, insbesondere den Innenraum des Deckels, auf Risse im Kunststoff. Diese begünstigen das Rosten, weil sich darin Kondenswasser ansammeln kann. (Siehe 13.)
  • Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf und senden uns Bilder.
  • Außerhalb der Garantiezeit können Sie die Gasdruckfedern bei uns im Shop bestellen.

Zum Seitenanfang

16. Aus dem Boden der Heukiste fließt beim Bedampfen Wasser.

Hintergrund: Es ist normal, dass eine gewisse Menge an Kondenswasser während des Bedampfens austritt. Dafür gibt es beim HG600 zum Beispiel eine Abtropfschale.

Was können Sie tun?

  • Bahren Sie die Heukiste und den Bedampfer auf eine Palette auf. Unter die Palette stellen Sie einen Behälter zum Auffangen.
  • Wenn sehr viel Wasser austritt: Prüfen Sie die gesamte Heukiste auf Risse im Kunststoff, innen und außen. Diese begünstigen eine Ansammlung von Kondenswasser. (Siehe 13.)

Zum Seitenanfang

17. Aus dem Boden des Bedampfers fließt beim Bedampfen Wasser.

Mögliche Ursache: Das Gehäuse und der Kessel sind beschädigt.

Was können Sie tun?

Zum Seitenanfang

18. Das Thermometer stockt oder ist stehen geblieben.

 

Was können Sie tun?

  • Schrauben Sie das Thermometer aus dem Deckel der Heukiste aus (dieses ist nur mit einer Mutter befestigt; eine Anleitung finden Sie hier).
  • Legen Sie das Thermometer über mehrere Minuten in sehr heißes, fast kochendes Wasser.
  • Sollte das nicht funktionieren, können Sie ein neues Thermometer hier bestellen.

Zum Seitenanfang

Zuletzt angesehen