Alles über Stallböden - Was Sie wissen sollten

Stallböden: Was Sie wissen müssen

 

Weshalb sollten Sie sich um den Stallboden kümmern?

 

Haben Pferde nicht schon Jahrhunderte vor der Erfindung der allgemein verbreiteten Gummistallmatte gelebt? Natürlich taten sie das, aber damals waren sie nicht den größten Teil des Tages in einen Stall eingeengt. Bis zur Einführung des Autos und des Lieferwagens waren Pferde buchstäblich die Pferdestärken, die Menschen und Pakete dorthin transportierten, wo sie hin mussten.

In der Wildnis reisen Mustangs mehr als 32 Kilometer am Tag auf der Suche nach Nahrung, Wasser und Schutz. Heute kann das typische Freizeit- oder Leistungspferd, das in einem Stall lebt, einmal am Tag oder nur ein paar Mal pro Woche zur Bewegung herauskommen, und die Dauer dieser Bewegungszeiten variiert stark.

Für ein Tier, das von Natur aus fast ständig in Bewegung ist, stellt das Stallleben der heutigen Pferdehaltung eine echte Herausforderung dar. Bewegung fördert nicht nur den Muskelaufbau und -erhalt, sondern hält Sehnen und Bänder stark, erhöht die Durchblutung des gesamten Organismus des Pferdes und fördert eine effiziente Verdauung und Ausscheidung - sie bietet dem Pferd die Möglichkeit, Spannungen abzubauen, Emotionen auszudrücken und sozial zu interagieren.

 

Stallböden für jeden Einsatzbereich

Ob zu Hause oder unterwegs auf Turnieren, im Pferdeanhänger, in Waschplätzen und Sattelkammern, der Stallboden hat viele Vorteile für das Pferd, von der Dämpfung von Stößen bis zur Energierückgabe bei jedem Schritt, und verleiht dem Stallboden Haltbarkeit, Traktion und eine ebene Oberfläche.

Die Pferdeunterkünfte können ein Boxenstall, eine Scheune oder eine einfache Hütte sein. Unabhängig von seiner Größe oder seinen Mängeln ist dies wahrscheinlich der Ort, an dem Ihr Pferd viel Zeit verbringt. Mehr Zeit = mehr Einfluss auf Gesundheit und Lebensfreude.

Service-Bereiche im Stall können Sattelkammern, Futterräume, Waschplätze, Putzplätze, Veterinärbereiche und dergleichen sein. Auch diese dürfen nicht unterschätzt werden, zumal die Pfleger, Pferdebesitzer, Reiter und Trainer hier mehr Zeit verbringen als die Pferde.

Showställe können oft unangenehm sein, mit unebenen schmutzigen Böden, nassen Stellen vom vorherigen Nutzer, Planenwänden mit Flickstellen oder sogar Löchern, und vieles mehr, die Liste ist unendlich. Es macht daher total Sinn nach Möglichkeit seinen eigenen Stallmatten zum Turnier mitbringen, dann können Sie Ihrem Pferd die Umgebung bieten, die es braucht um ausgeruht und frisch zu sein und sich auf seine Aufgaben freuen zu können. Wir wissen jedoch auch, dass diese Schlepperei sehr unpraktisch, nervig und nahezu unmöglich ist!

Pferdeanhänger sind oft der letzte Ort, an dem ein guter Bodenbelag in Betracht gezogen wird. Aber bedenken Sie Folgendes: Wenn Sie vor dem Aufsatteln, Aufwärmen und Reiten für ein oder zwei Stunden zu einer eintägigen Show fahren, wie viel Einfluss nimmt diese holprige, schaukelnde Anhängerfahrt von der Leistung Ihres Pferdes? Längere Fahrten zu weiter entfernten Shows sind für Sportpferde noch anstrengender.

Ein ausgezeichneter Bodenbelag kann dazu beitragen, ausgezeichnete Leistungen zu erzielen.

 

Probleme mit dem Stallboden

Wenn der falsche Bodenbelag im Stall unter den Hufen liegt, kann es zu Problemen kommen.

·         Löcher und unebene Oberflächen können die Beine des Pferdes übermäßig belasten und zu Schäden an Sehnen und Bändern führen.

·         Feuchte, nasse Oberflächen können Bakterien bilden, die Ammoniak ausgasen, welche die Atemwege schädigen - oder sie können Schimmelpilze bilden, die noch schlimmer sein können.

·         Sandboden verschiebt sich durch die Körnung in seiner Position, und wenn Ihr Pferd viel davon aufnimmt, kann es zu Sandkoliken führen.

·         Harter Bodenbelag, ob hochverdichteter Naturboden oder Hartgummimatten, kann bei manchen Pferden eine Quelle für Sprunggelenk-, Hüft- und Fesselgeschwüre sein.

·         Pferdematten gibt es traditionell in rechteckigen Formaten, die auf die genauen Maße des Pferdestalls zugeschnitten werden können. Urin kann durch die Spalten sickern, so dass sich unter der Matte Bakterien ansammeln, die wiederum Ammoniakdämpfe abgeben, die für die Lunge von Pferden und Menschen schädlich sind.

·         Gummimatten auf Beton verbessern die Bedingungen nur gering. Matten sind nicht unbedingt weicher - einige wurden getestet und sind nur 3% weicher als Beton. Und diejenigen, die weicher sind, sind auch anfälliger für schnellere Schäden und Verschleiß im Laufe der Zeit.

·         Geotextilbeläge, wie sie in einigen Stallbodensystemen verwendet werden, können sehr schnell verschleißen und sogar reißen - was das gesamte System für den oben beschriebenen Bakterien- und Ammoniakzyklus aufschließt.

·         Gummigefüllte Schläuche, die heute nur noch in wenigen Stallbodensystemen verwendet werden, bieten keine ebene und stützende Oberfläche für das Pferd, sondern machen dem Pferd eine Stolperfalle.

 

Wenn Sie alle Auswahlmöglichkeiten betrachten, wie kommt man überhaupt zu einer Entscheidung?

Lassen Sie es uns Schritt für Schritt durchgehen, damit Sie den richtigen Stallboden für Ihr Pferd auswählen können. Denken Sie zuerst an die aktuelle Haltungssituation Ihres Pferdes.

Steht Ihr Pferd in einer Pferdepension oder steht es bei Ihnen zu Hause? Wenn Ihr Pferd zu Hause ist, können Sie selber auswählen was Ihnen am besten gefällt. Wenn Sie jedoch Ihr Pferd auf einem Hof stehen haben, müssen Sie sich zuerst mit dem Betriebsleiter in Verbindung setzen, um sicherzustellen, dass Ihre Wahl auch in Ordnung ist.

Ist Ihr Pferd in einer Box mit separatem Paddock untergebracht? Überlegen Sie, ob die Box ein Bodenbelag und der Paddockbereich ein anderer Bodenbelag sein sollen.

Hält sich Ihr Pferd eher drinnen oder draußen auf? Schläft er in der Box oder auf dem Paddock? Sie werden feststellen, dass sich die Gewohnheiten ändern werden, sobald Ihr neuer Stallboden verlegt wird.

Leitet die Wasserdrainage stehendes Wasser aus dem Stall ab? Das ist für jedes Stallbodensystem wichtig, denn selbst mäßige Niederschläge können die Arbeit in der Pferdehaltung erschweren, wenn das abfließende Wasser in den Heulager oder den Stall Ihres Pferdes fließt.

Verlegen Sie einen neuen Stallboden in eine ältere Scheune? Wenden Sie sich bei Fragen an Ihren Stallbodenhersteller. Fragen Sie sie nach Tipps zur Installation, Empfehlungen für die Monteure und anderen Fragen, die Sie haben könnten. Fragen Sie sie nach den Problemen, die andere Kunden mit der Installation hatten, damit Sie nicht die gleichen Fehler machen.

Wie viel Zeit steht Ihr Pferd jeden Tag in seinem Stall - oder wandert es einen Teil des Tages oder der Nacht durch die Wiesen? Hat er besondere Vorkommnisse, wie z.B. eine wiederkehrende Hufrehe, eine Regenerationsphase nach einer Belastung oder einem Sehnenriss, oder andere physische Bedingungen, die einer Anpassung bedürfen? Kratzt Ihr Pferd regelmäßig mit den Hufen am Boden? Die Größe und das Gewicht Ihres Pferdes sowie die Art und Größe seiner Hufe können Ihnen viel darüber aussagen, wie langlebig der Stallboden sein muss.

 

Stallboden-Optionen

 

Wenn es um Stallböden geht, ist für jeden etwas dabei und natürlich gibt es auch für jedes Geldbeutel Lösungen.
Betrachten wir die Vor- und Nachteile:

Traditionelle Hartgummimatten:
Vorteile: Überall erhältlich, relativ preiswert, 120cm x 180cm groß und leicht zu transportieren.

Nachteile: Kann sich an den Ecken kräuseln, wenn es nicht korrekt auf einer ebenen Fläche installiert wird, lässt Urin durch die Risse zwischen den Matten entweichen und bildet einen Bakterienbrutplatz darunter - die Quelle für schädliche Ammoniakgerüche.

Genoppten Matten:
Vorteile:
Wie bei traditionellen Hartgummimatten, jedoch mit zusätzlicher Rutschfestigkeit.

Nachteile: Wie bei traditionellen Hartgummimatten, und einige dieser Matten sind sogar dünner, so dass sie sich noch schneller abnutzen.

Steckmatten:
Vorteile:
Leicht und handlich, Puzzleform, um sie an der richtigen Stelle zu halten.

Nachteile: Weiches Gummi macht diese weniger Abriebfest als andere Gummimatten.

 

ComfortStall® Orthopädisch versiegeltes Fußbodensystem:
Vorteile:
ComfortStall unterstützt die Gesundheit der Gelenke. Verbesserte Beweglichkeit, Flexibilität und Hufqualität, denn ComfortStall unterstützt Gelenke, Sehnen und Bänder - dank der therapeutischen Eigenschaften seiner ebenen Oberfläche, die bei jedem Schritt "zurückfedert".

Vorteile: ComfortStall verbessert die Gesundheit der Atemwege. Die Luftqualität im Stall wird erheblich verbessert, da die versiegelte, undurchlässige, aus einem Stück bestehende Abdeckung Ironclad™ Top Cover verhindert, dass sich der Urin unter die Oberfläche schleichen kann, um Harnstoff, Bakterien und Ammoniakdämpfe zu produzieren, die für die Atemwege des Pferdes (und des Menschen) schädlich sind.

Vorteile: ComfortStall verhindert Sprunggelenksgeschwüre. Dank seiner rutschfesten, abriebfesten Oberfläche können Pferde aufstehen, ohne sich zu scheuern. Ihr Körpergewicht drückt ihre Hufe in den gepolsterten Boden, so dass sie sich bequem hinlegen und aufstehen können.

Vorteile: ComfortStall verbessert die Ruhequalität. Pferde schlafen stundenlang auf dem bloßen ComfortStall-Boden und bekommen ihren wichtigen REM-Schlaf.

Vorteile: ComfortStall entlastet Pferde, die unter Hufkrankheiten oder Hufrehe leiden. Der gepolsterte Bodenbelag bietet ein bequemes und unterstützendes Polster zum Aufstehen und ermutigt sie, sich mehr hinzulegen und die Füße zu entlasten.

Vorteile: ComfortStall minimiert den Einsatz von Stallbandagen. Durch den gepolsterten Bodenbelag wird der Strahl im Huf massiert, was die Durchblutung bei jedem Schritt anregt.

Vorteile: ComfortStall bietet dem ganzen Pferdekörper beim Liegen Unterstützung. Der orthopädisch gepolsterte Boden sorgt für das nötige "Nachgeben" unter den Hüft-, Schulter- und Fesselknochen, wenn sich das Pferd hinlegt und aufrichtet.

Vorteile: ComfortStall bietet Wärmedämmung. Die Kälte und Feuchtigkeit von Beton und verdichteten Erdböden sind keine Probleme mehr, ebenso wenig wie die Hitze. ComfortStall-Böden isolieren von -56°C bis +80°C.

Vorteile:ComfortStall erfordert weniger Einstreumaterial. Da Einstreu nur noch zur Aufnahme von Urin benötigt wird, reduziert ComfortStall die Kosten für Kauf, Reinigung und Entsorgung von Einstreu erheblich.

Vorteile: ComfortStall ist eine kluge Investition. Kosteneinsparungen durch geringere Einstreukosten amortisieren die Anschaffungskosten von ComfortStall in der Regel innerhalb von 6-12 Monaten.

 

Achten Sie beim Stallboden auf alle Details, bevor Sie Ihre Wahl treffen. Die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Pferdes hängen davon ab.

Hier bekommen Sie weitere Infos zum ComfortStall.

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.